39,80

Enthält 7% Mehrwertsteuer
zzgl. Versand
Lieferzeit: innerhalb Deutschlands ca. 5 Werktage
Bei Lieferungen in Nicht-EU-Länder können zusätzliche Zölle, Steuern und Gebühren anfallen.

Roderich Cescotti:
Langstreckenflug.
Erinnerungen 1919 – 2012.
Moosburg: NeunundzwanzigSechs 2012
Hardcover, hochwertige Fadenbindung,
328 Seiten, 105 größtenteils
unveröffentlichte Abbildungen.
ISBN 978-3-9811615-8-8
€ 39.80 – sFr 59.50


Artikelnummer ISBN 978-3-9811615-8-8 Kategorie

Beschreibung

Kein anderer Flugzeugführer der Luftwaffe des Zweiten Weltkriegs hat deren größtes und deren schnellstes Flugzeug an der Front geflogen. Roderich Cescotti war sowohl Kommandant auf der Heinkel He 177 als auch Jagdflieger mit der Focke-Wulf Ta 152. Als Bomberpilot überstand er zunächst die Schlacht um England und bekämpfte Schiffsziele bis an die Ostküste Grönlands. Seine Staffel versorgte als letzte den Kessel von Stalingrad. 1944 verschoß er die ersten Lenkwaffen gegen die alliierte Invasionsflotte in der Normandie. Der Untergang des Dritten Reiches verschlug ihn schließlich zum Jagdgeschwader 301, wo er als Gruppenkommandeur das Kriegsende erlebte.

In britischer Gefangenschaft wurde Roderich Cescotti als Übersetzer ausgebildet und eingesetzt. So stieß er 1952 zu den Gründern der Bundesluftwaffe, die seine Sprachkenntnisse brauchten. „Make him a green face!“, forderte Johannes Steinhoff den Amerikaner auf, mit dem die beiden ihre ersten geheimen Jet-Flüge im demokratischen Deutschland absolvierten: der Beginn einer zweiten Fliegerlaufbahn. Bald leitete Cescotti die deutsche Piloten-Ausbildung in Kanada. Danach führte er fünf Jahre das Aufklärungsgeschwader 52. Es folgten Verwendungen in den USA, in England, in hohen NATO-Stäben, oft Seite an Seite mit früheren Gegnern, bei denen er bis heute in hohem Ansehen steht.

Mit ihrer packenden Aufrichtigkeit führen Cescottis Erinnerungen die Reihe jener Memoiren fort, für die Namen wie Günther Rall, Wolfgang Falck, Julius Meimberg und Walter Wolfrum stehen. Wohl nie zuvor ist der Luftkrieg über See, über England und dem Deutschen Reich derart eindringlich aus erster Hand geschildert worden: ein Luftkrieg, der einem jungen Flugzeugführer keinen Schrecken und keine Gewissensnot ersparte.